Wahrheiten übers Bloggen & Mein ganz persönlicher Jahresabschluss

Wahrheiten übers Bloggen & Mein ganz persönlicher Jahresabschluss Julies Dresscode Fashion & Lifestyle Blog

Ein neues Jahr – Zeit für ein Resümee, meinen persönlichen Jahresabschluss und ein paar Wahrheiten übers Bloggen. In den letzten Tagen und Wochen fühlte ich mich oft ausgelaugt, mein Kopf schien leer und ich wünschte mir eine Pause. Eine Pause vom Rennen im Hamsterrad, eine Pause von dem Gedanken nur noch schnell diese eine Aufgabe zu erledigen bevor ich mir eine Pause gönnen kann. Und gleichzeitig eine Pause davon, mich ständig erklären zu müssen. 

Vor ungefähr zwei Jahren stand ich vor der Wahl: ein solider 40h Stunden Job von 9 to 5, der mir Sicherheiten bietet, eine geregelte Zukunft und ein verlässliches Einkommen. Oder aber die Selbstständigkeit, die es mir ermöglicht kreativ zu sein und zu tun was ich liebe, gleichzeitig aber auch eine Menge Unsicherheiten mit sich bringt. Das Einkommen alles andere als sicher, Zukunft des Berufsbildes Blogger ungewiss und hinzu kamen die Erwartungen des Umfeldes. 

Ich hatte fünf lange Jahre studiert, einen Masterabschluss in der Tasche und die für viele logischste Konsequenz schien ein Job mit besten Karriere- und Gehaltsaussichten. Tatsächlich habe ich für mein Studium nie gebrannt, den Master nicht aus Überzeugung sondern aus Pflichtgefühl absolviert. Einmal angefangen schien es so inkonsequent nicht durchzuziehen. 

Doch als ich nach dem Abschluss vor besagter Entscheidung stand, fiel diese alles andere als leicht. Ich kann mich mehr als glücklich schätzen einen Partner zu haben, der in allem hinter mir steht. Er ist jemand, der von Anfang an diese Blogsache geglaubt hat, in Momenten des Selbstzweifels sogar mehr als ich. Doch trotzdem ist da dieser ständige, vielleicht auch selbstgemachte Druck. 

Was genau tust du hier eigentlich? – Der Traum vom Bloggen

Was andere über mich denken war für mich nie eine große Frage. Bei allen Unsicherheiten und Selbstzweifeln bin ich mit mir grundsätzlich im Reinen und stolz auf das was ich tue. In letzter Zeit aber scheint dieser soziale Druck immer mehr an mir zu nagen – diese fragenden Gesichter meines Umfelds. Was genau tust du hier eigentlich und warum machst du es nicht besser oder gar einen “richtigen Job”? Ein Home Office scheint für viele der Traum und Inbegriff von frei bestimmten Arbeiten zu sein. Andererseits aber ist dieser Ort in unserer Gesellschaft nicht als vollwertiger Arbeitsplatz akzeptiert. Schließlich ist der Arbeitende zu Hause, teilt sich seine Zeit frei ein, hat zwischendurch genügend Kapazität für den Haushalt und kennt alle Sendungen des Vormittagsprogramms auswendig. 

Die Wahrheit ist, dass niemand weiß, was man den ganzen Tag tut, woran man arbeitet, wie voll der Kopf ist. Völlig verständlich.

Wahrheiten übers Bloggen & Mein ganz persönlicher Jahresabschluss Julies Dresscode Fashion & Lifestyle Blog

Bloggen bedeutet inzwischen tatsächlich redaktionelle Arbeit. Man muss sich an selbst erabeitete Pläne und Strukturen halten, Recherchen durchführen, Content produzieren. Kreativ sein, Bilder vorbereiten, erstellen und bearbeiten. Texte verfassen, ins Layout bringen und sie für Suchmaschinen optimieren. Kundenakquise betreiben, Kommunikationen pflegen und die Buchhaltung im Auge behalten, Post und Pakete verwalten. Ganz nebenbei Präsenz in den sozialen Medien zeigen, für Blogbeiträge werben, Aufmerksamkeiten verteilen und die Zahlen nach oben treiben. Und dabei stets die Leichtigkeit wahren, zeigen, dass alles locker flockig läuft.  Niemand achtet auf Ruhe- oder Pausenzeiten, das Gehalt kommt nicht pünktlich, schon gar nicht regelmäßig und Versicherungen, rechtliche Angelegenheiten und scheinbar banale Themen wie Steuern und Altersvorsorge müssen allein geregelt werden. 

Bloggen bedeutet nicht ein paar nette Bilder oder gar Spiegelselfies zu veröffentlichen und das Geld im Schlaf zu verdienen. Es geht nicht um Selbstdarstellung sondern um gehaltvollen Content, der dem Leser gratis zur Verfügung gestellt wird. Der große Rest passiert im Hintergrund.

Wahrheiten übers Bloggen und wie es 2019 auf Julies Dresscode weitergeht  

Bei all diesen Themen und Aufgaben eines Selbstständigen Bloggers ist es unglaublich schwer den Kopf auszuschalten, sich nicht gehetzt oder unter Druck zu fühlen. Genau das wurde mir in den letzten Monaten zum Verhängnis. Das Gefühl immer mehr leisten zu wollen, alles im Griff zu haben, viel mehr aber dieser soziale Druck, den ich oft versuche wegzulächeln. Der Druck oder viel mehr das Gefühl meinem Umfeld ständig meinen Job erklären zu müssen, meine Arbeitsweise zu verteidigen. Zu erklären, dass es zwar niemanden stört wenn ich in Jogginghose am Arbeitsplatz sitze, aber dennoch ein großer Leistungsdruck auf mir liegt. Dass ich zwar morgens nicht zwingend um sechs Uhr aufstehen muss, dafür aber oft bis spät nachts noch am Rechner sitze während andere das Fernsehprogramm genießen, weil Termine eingehalten werden müssen. Und gleichzeitig dieses unterschwellige Unverständnis anderer, aber auch diese Erwartung an mich selbst: ich muss alles im Griff haben. Job, Haushalt, Familie und Freunde. Für alle da sein, Sorgen über Job und Alltagsstress anhören. Ich fühlte mich gehetzt, gestresst. Ausgelaugt – die Weihnachtspause war mehr als nötig und so gut.

Wahrheiten übers Bloggen & Mein ganz persönlicher Jahresabschluss Julies Dresscode Fashion & Lifestyle Blog

Im nächsten Jahr wird alles besser…

Natürlich macht uns Weihnachten alle melancholisch und wir schmieden Pläne fürs neue Jahr, als ob am 1. Januar die Zeit und das Leben an sich zurückgesetzt würden. Natürlich fangen wir nicht bei Null an und die meisten Vorsätze sind bereits am 3. Januar passe, weil man eben immer noch der gleiche Mensch, im gleichen Umfeld ist und sich nur der Kalender ändert.

Trotzdem nehme ich mir etwas vor und möchte auch euch genau das ans Herz legen: man muss es nicht allen recht machen und umgekehrt auch nicht von jedem Verständnis oder Gefallen für die eigene Lebensweisen erwarten. 

Für mich und mein Leben tue ich genau das Richtige. Im Moment. Deswegen gönne ich mir im nächsten Jahr mehr Me-Time, sage hin und wieder nein wenn es mein Energiepensum verlangt und erkläre mich weniger. Gleichzeitig möchte ich mich arbeitstechnisch nicht ausruhen. Ganz im Gegenteil möchte ich den Blog weiter voranbringen, mehr Content, mehr Themenvielfalt veröffentlichen. Und deswegen freue ich mich auf das neue Jahr mit euch hier auf Julies Dresscode.

Danke an jeden, der hier regelmäßig vorbeischaut, Feedback per Kommentar oder persönlicher Nachricht gibt. Ich weiß euch alle sehr zu schätzen. Nutzt die ruhigen Tage Anfang des Jahres, atmet durch, sammelt Schwung und denkt an euch, denn vermutlich tut ihr für euch genau das Richtige.

Happy New Year,

Julie

Pics by Julie &   DLPhotography

Latest Posts auf Julies Dresscode – Fashion Blog

Follow:

6 Comments

  1. 1. January 2019 / 18:11

    Hey,
    ja das Bloggen ist eine Arbeit die sich viele nicht vorstellen können.
    Hab einen guten Start in das neue Jahr!
    Liebe Grüße!

    • Julie
      Author
      4. January 2019 / 12:10

      Ja du sagst es! Ist ja auch verständlich, dass es sich kaum jemand vorstellen. Hab auch ein tolles neues Jahr 🙂

  2. Petra Jünemann
    1. January 2019 / 21:22

    Liebe Juliane,
    wir lieben Deinen Blog,all die schönen Tipps und Vorschläge sowie die Fotos dazu,
    Bitte mache weiter so !

    • Julie
      Author
      4. January 2019 / 12:09

      Vielen lieben Dank!!

  3. Silke
    2. January 2019 / 17:44

    Ich bin unheimlich stolz auf Dich. Stolz darauf wie Du alles immer zu Ende gebracht hast aber auch darauf, dass Du neues wagst. Ich weiss, dass Du keine Entscheidungen leichtfertig fällst und ich habe von Anfang an alle Beiträge gelesen. Hoffentlich lesen alle die an Deinem Tun zweifeln wenigstens mal diesen von heute. An dieser Stelle liebe Grüsse an Daniel und Danke für den Rückhalt den er Dir gibt.
    Liebe Grüsse von Deiner Mama!

    • Julie
      Author
      4. January 2019 / 12:08

      Meine liebe Mama, danke <3

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.