Sorry, where is your outfit? : manchmal geht’s daneben

SORRY, WHERE IS YOUR OUTFIT? : MANCHMAL GEHT’S DANEBEN

In Toronto war das Wetter ja nicht so ganz mein Freund. Durch den Lake Ontario gibt es dort hübsches Seeklima. Feuchte Luft, der Frizz lässt grüßen. War es nicht feucht, dann war es ganz nass, weil es geregnet hat. Und überhaupt schien die Sonne nicht so häufig. Kalter Wind kam meistens dazu. Meinen Koffer hatte ich also perfekt gepackt. Von allem ein bisschen was. Basics die mich warmhalten. Meine geliebten pinken Pumps, die einfach jedem noch so unspektakulären Outfit ein bisschen Pepp verpassen.

Ich war also echt zufrieden mit meinem Koffer und das Wetter war mir egal. In Klamotten wie diesen hier, hielt man es gut aus. Auch wenn ich zu gerne endlich mal ein paar luftigere Teile herausgeholt hätte. Aber ich dachte, irgendwann findet sich schon eine Gelegenheit wenigstens die schicken Klamotten mal rauszuholen.

SORRY, WHERE IS YOUR OUTFIT? : MANCHMAL GEHT’S DANEBEN

An einem Abend stand dann ein Clubbesuch an. Wir hatten uns extra erkundigt, wo denn hier die Studenten so hingehen. Wir hatten keine Lust auf Schicki Micki und teure Cocktails. Die Location klang interessant. Die Kleider blieben im Koffer. Ist ja eher was lockeres dort. Und frisch ist es draußen auch. Lassen wir mal die hohen Hacken auch im Hotel… FEHLER! Ganz großer Fehler. Wir sind viel zu früh dort. Ich stehe da mit meiner zerrissenen Jeans und weißen Stoffturnschuhen. Die Luft war wieder feucht und meine Haare haben sich wie Gremlins bei Wasserkontakt in etwas Unschönes verwandelt. Schon beim Anschauen des Clubinneren wird mir klar, das war schlechter Informationsfluss. Oder ein Übersetzungsfehler. Das ist hier kein üblicher Studentenclub. Nach und nach füllt sich der Laden. Die Mädels werden hübscher. Ihre Heels immer höher. Die Röcke kürzer. Ach was, am kürzesten. Bauchfreie Oberteile. Champagnerflaschen werden durch die Gegend getragen.

Und ich stehe da.

In weißen Stoffturnschuhen von H&M.

Und möchte sterben.

In meinem Koffer liegen die schönsten Sachen. Warten schon ewig auf ihren Einsatz und dann sowas. Ich höre wie meine pinken Pumps mich vom Hotelzimmer aus auslachen. Tagsüber waren sie ja noch gut genug… Warum hatte ich mich bloß umgezogen? Mit 16 habe ich so etwas schon einmal erlebt. Beim Fasching war ich als Hexe verkleidet. Meine Freunde sahen aber aus wie immer. Danke auch! Damals konnte ich schnell nach Hause laufen und mich umziehen. Hier geht das nicht. Es dauert eine Weile, bis ich mich etwas entspanne. Die Stimme neben mir meint, wir wären eh schon als Touries enttarnt, sei jetzt auch alles egal. Ich schlürfe an meinem teuren Cocktail. Schäme mich nur noch ein bisschen und denke, eigentlich stimmt es ja. Einfach nicht reinsteigern. Und schon läuft alles besser.

SORRY, WHERE IS YOUR OUTFIT? : MANCHMAL GEHT’S DANEBEN

Der Club hieß übrigens F-Stop, wer von euch mal in Toronto ist, geht ruhig hin! Die Musik war super, die Preise mit Abstand und ohne Outfitfrust betrachtet auch ganz in Ordnung. Ich würde auch wieder hingehen. Wirklich! Aber dann ganz sicher mit dem richtigen Outfit.

Kennt ihr solche Szenarios? Solche Gefühle? Was macht ihr in solchen Situationen, wenn die Laune in den Keller sinkt und nur die eigenen Klamotten den Abend Richtung Katastrophe lenken?

– Julie –

Pics by DLPhotography

Follow:

8 Comments

    • Julie
      Author
      25. June 2015 / 12:31

      Einmal muss das wohl mindestens sein 😉

  1. 24. June 2015 / 10:20

    Overdressed – ein Wort, das ich nur allzu oft zu mir selbst sage. In einer Kleinstadt sehen die Leute selten ernst gemeinte Outfits. Ich habe nichts gegen praktische Alltagskleidung à la Jeans & T-Shirt, doch gerade wenn ich ausgehe, habe ich oft das Gefühl, die anderen überdenken ihre Kleidung lange nicht so intensiv wie ich. Die Trends kommen hier auch eher 2-3 Monate später an 😉
    Liebste Grüße
    Kali

    http://nofashionandlifestyle.blogspot.de/

    • Julie
      Author
      25. June 2015 / 12:30

      Ja, das Kleinstadt “Problem” kenne ich. Aber manchmal ist es besser jeder trägt einfach das worin er sich wohlfühlt und hat Spaß, als lauter aufgetakelte Leute, die nur herumstehen und sich gegenseitig abchecken. Sowas haben wir mal in Palma erlebt, die waren alle so schick, dass sich nicht bewegen wollten und überhaupt niemand getanzt hat in dem Club 😀

    • Julie
      Author
      25. June 2015 / 12:28

      Thank you dear 🙂

  2. 30. June 2015 / 12:35

    Just to say that I loooooooove those statement heels! GORGEOUS!!! I have to get one like that…
    myfashiontips.com

    • Julie
      Author
      30. June 2015 / 13:35

      Oh yes, I love them too, they make every simple outfit a little bit better!

Leave a Reply

Your email address will not be published.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.