fbpx

Liebe, Trend und blinder Hype : 10 Fakten über Michael Kors

Liebe, Trend und blinder Hype : 10 Fakten über Michael Kors

Weißt du genug? Darüber, was du so an dir trägst? Über die ganzen Dinge, die in deiner Wohnung stehen? Mal ganz ehrlich? Informieren wir uns eigentlich wirklich? Oder rennen wir alle immer nur blind einem Hype hinterher? Schaue ich meinen Instagramfeed an, sieht alles immer sehr ähnlich aus. Weiß. Gold. Punkte und Streifen. Frische Blumen. Süße Bettwäschen. Niedliche IKEA-Deko. Immer die gleichen Labels. Und natürlich clean food. Überall.

Liebe, Trend und blinder Hype : 10 Fakten über Michael KorsLiebe, Trend und blinder Hype : 10 Fakten über Michael Kors

Warum ist mein ganzer feed voll davon? Weil ich Menschen abonniert habe, die solche Bilder posten. Und das wiederrum, weil mir dieser ganze Schnick-Schnack natürlich auch gefällt. Ein Designer, der es schon vor einer ganzen Weile in meinen und wahrscheinlich zahlreiche andere Feeds geschafft hat ist, ganz klar, Michael Kors. Inzwischen sieht man ihn überall.  MK all around the world. Seit Jahren habe ich von einer Uhr von ihm geträumt. Während ich mir das nicht leisten konnte, wurden um mich herum immer mehr Michael Kors Taschen durch die Stadt getragen. Inzwischen habe ich meine geliebte Uhr. Dazu kam eine iPad-Tasche, zu Weihnachten dann ein Ring und die süße kleine Selma Mini. Ich mache den Hype also definitiv mit. Auch wenn er vielleicht schon wieder abebbt. Ich bleibe dabei. Ich mag ihn einfach.

Liebe, Trend und blinder Hype : 10 Fakten über Michael Kors

Michael Kors. Wer ist das eigentlich? Als meine Omi die neue Tasche gesehen hat, fragte sie mich nach Eberhardt Kors. Sorry, keine Ahnung. Nie gehört. Scheint ein Komiker von früher zu sein. Aber wer ist dann der von der Tasche? Ein Designer Oma. Hm. Mehr weiß ich jetzt auch nicht. Außer, dass er viele ganz zauberhafte Dinge macht, die ich unbedingt alle haben muss und… Naja, wisst ihr ja. Shame on me! Was trage ich da eigentlich? Wer ist der Typ dahinter?

Hier mal ein paar Fakten über unseren Herr Kors:

  1. Er wurde 1959 in Long Island New York geboren.
  2. Eigentlich wurde er nach seinem schwedischen Vater benannt: Karl Anderson jr.
  3. Seine Mutter Joan Kors war Model, wahrscheinlich entwickelte er deswegen schon früh eine Begeisterung für Mode und designte wohl im Alter von 5 Jahren das Brautkleid seiner Mutter. (Ich habe leider keine Bilder dazu gefunden…)
  4. Schon als Teenager begann er im Keller seiner Eltern Kleidung zu designen und zu verkaufen, damals unter dem Namen Iron Butterfly.
  5. 1981 brachte er die erste Michael Kors Womens Wear Linie bei Bloomingdales heraus.
  6. 1993: auch MK war mal pleite… Irgendwie beruhigend oder?
  7. Von 1997 bis 2003 war er Chefdesigner bei Céline. Céline… Hach… Das ergibt doch irgendwie ein Bild!
  8. Michelle Obama trug auf ihrem ersten Porträt als First Lady ein schwarzes Kleid von Michael Kors.
  9. Für fünf Staffeln war Michael Kors Jurymitglied bei der Designshow Project Runway.
  10. 2013 stand er auf der Liste der 100 einflussreichsten Menschen im Time Magazine und auch der Observer wählte ihn zu einem der 100 einflussreichsten Menschen New Yorks in der Kategorie Fashion.

Liebe, Trend und blinder Hype : 10 Fakten über Michael KorsLiebe, Trend und blinder Hype : 10 Fakten über Michael Kors

 

Am populärsten sind wahrscheinlich seine Taschen aus der Jetset-Reihe sowie die klassische Selma. Auch hier bin neulich mal ins Rätseln gekommen. Echtes Saffianoleder. What?

Saffianoleder:

Hier geht es nicht um die Lederart, sondern um die spezielle Oberflächenbeschichtung, deren fein gekreuzte Webstruktur charakteristisch ist. Wie ihr vielleicht wisst, sind die Taschen sehr robust und formstabil. Als Erfinder dieser Beschichtungs- bzw. Prägeart gilt Prada. Noch ein Vorteil von Saffianoleder: Bei Regen braucht man keine Angst um sein Täschchen haben.

Nicht zu verwechseln mit

Saffianleder:

Saffian oder auch Marokkoleder, ist eigentlich ein sehr weiches Ziegenleder. Die typische Narbenstrukur erhält es durch eine Technik, die man Kriseln nennt und die bekannte überkreuzte Oberflächenstruktur entstehen lässt.

Liebe, Trend und blinder Hype : 10 Fakten über Michael KorsLiebe, Trend und blinder Hype : 10 Fakten über Michael KorsLiebe, Trend und blinder Hype : 10 Fakten über Michael Kors

Michael Kors steht für eine gerade, sportliche Linie, die trotzdem elegant und schick ist. Der Hype um die Marke hält schon lange an und auch für mich wird es wohl noch lange eine große Liebe bleiben. Wie sieht es bei euch aus? War was Neues dabei? Welche sind eure liebsten Marken? Und was sagt ihr zum blinden Mit-Dem-Strom-Schwimmen?

Wenn ihr mal Zeit habt, dann nehmt euch doch einfach die üblichen verdächtigen Zeitschriften, euren Laptop oder iPad und recherchiert mal ein bisschen über eure liebsten Marken und Trends. Ich war dazu heute Morgen bei einem tollen Frühstück im Café Kandler in Leipzig. Nach dem leckersten Cappuccino, Croissants und Prosecco bin ich jetzt gut satt und zufrieden. Genau das wünsche ich euch auch! Habt noch einen schönen Sonntag ihr Lieben!

DSC_4644

 – Julie –

Pics by DLPhotography

Follow:

13 Comments

  1. Mama
    22. February 2015 / 16:55

    Heute mal ein Lob an den Fotograf. Sind wieder sehr schöne Bilder geworden.

    • 22. February 2015 / 17:40

      Vielen Dank! 🙂

  2. CW
    22. February 2015 / 20:29

    Toller Beitrag (toller Blog) mit klasse Fotos !

    • Julie
      Author
      23. February 2015 / 16:40

      Die Location war ja auch super! Vielen lieben Dank nochmal für alles!

    • 25. February 2015 / 0:42

      Dankeschön 🙂

  3. 23. February 2015 / 17:58

    großartiger beitrag. Ich finde es toll, dass du dich mit MK so ausführlich auseinander gesetzt hast. ich habe eine riesen abneigung gegen die jet-set bag bekommen, aufgrund dieses blinden-hypes.

    lg leonie

    • Julie
      Author
      23. February 2015 / 18:33

      Vielen Dank liebe Leonie, freut mich riesig, dass er so gut ankommt! Ich kann dich verstehen und genau das finde ich eigentlich so schade! Viele wenden sich dann von eigentlich geliebten Labels ab, weil sie so gehypt werden. Ich denke, wenn man sich ein bisschen mehr damit beschäftigt und wirklich davon überzeugt ist, hat man auch lange nachdem der Hype vorbei ist noch Spaß an seinen Lieblingen und weiß sie ganz anders zu schätzen.

  4. 4. March 2015 / 23:08

    Sehr ausführlicher MK Post und Hammer Fotos! Ich fand die MK Taschen mal toll, aber mittlerweile stehe ich eher auf andere Marken 🙂
    LG Lynda aus HH
    http://fashion-petite.blogspot.de/

    • Julie
      Author
      5. March 2015 / 13:09

      Danke Lynda 🙂

  5. 5. October 2015 / 20:29

    Schöner Beitrag und tolle Bilder!

    Auch wenn ich mir aktuell die Stücke von Michael Kors noch nicht leisten kann, finde ich sie dennoch toll. Und das nicht weil gerade jeder damit herumrennt, sondern weil ich das Design und den Designer dahinter einfach mag. Ich habe schon viele Kampagnen verfolgt und er ist auch bei mir einer der wenigen Modedesigner, die ich überall geliket habe.

    Ach und im Café Kandler gibt es echt total leckere Sachen. 🙂

    Liebe Grüße,
    Maria <3

  6. Larissa
    10. October 2015 / 10:55

    Sorry, aber Michael Kors ist eine echte Seuche geworden. Hier, in Hannover, sehe ich ständig junge Frauen mit Michael Kors Taschen, Frauen, Frauen in der Straßenbahn, bei H&M, bei Primark … Michael Kors kam aus dem Nichts, jetzt sieht man ihn wiegesagt überall. Ein nerviger Hype und für mich ein Designer, der so der kleine Einstieg in die Welt des Luxus ist, daher jede Auszubildene sich irgendwie so eine Tasche leisten kann, von Exclusivität oder Haute Couture allerdings weit, weit entfernt. Für mich ist Michael Kors das Camp David der Frauen.

    • Julie
      Author
      11. October 2015 / 13:24

      Danke für deine Meinung Larissa. Ich weiß, was du meinst und du hast Recht, überall sieht man zur Zeit Michael Kors. Ich frage mich aber ganz ehrlich oft, wie sich das die jungen Mädels, wie du sagst vielleicht noch Azubis leisten können. Ich konnte das in meiner Ausbildungs- und Studienzeit nicht – trotz Nebenjob. Dass ich die Marke immer öfter sehe, macht sie für mich aber nicht weniger attraktiv. Ich mag das Design und vor allem die Qualität. Klar, es ist wie gesagt nicht der absolute Luxus und ja, vielleicht für manche nur ein kleiner Einstieg in die Luxuswelt. Für mich war es ein großer, ich finde es gut, dass ich für das Geld so tolle Qualität bekomme. Denn den Unterschied zu einer 20 Euro H&M Tasche merkt man auf jeden Fall. Für den Alltag ist diese Preisklasse perfekt, da brauche ich keine Haute Couture für tausende von Euro am Arm. So glamourös ist mein Alltag nämlich nicht 😉 Und ich denke, ganz viele sehen das eben einfach ähnlich.

Leave a Reply

Your email address will not be published.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.