Layering Looks – wie und warum sie funktionieren

Layering Looks – wie und warum sie funktionieren

Natürlich bin ich traurig, dass der Sommer vorbei ist. Ich mag diese grauen, nassen und windigen Tage an denen es gefühlt nachmittags schon dunkel oder aber morgens gar nicht erst hell wird überhaupt nicht. Trotzdem finde ich etwas Gutes am Herbst: endlich kann wieder gelayert werden!

Es ist ja kein Geheimnis mehr, ich mag Layering Looks. Ein paar Schichten übereinander gestapelt ergeben für mich meistens ziemlich coole Looks und noch dazu ist Layering praktisch. Vor allem in dieser merkwürdigen Übergangszeit, in der man zwischen zu warm und zu kalt schwankt ist man so auf alles vorbereitet. Ich zeige euch heute einen Look, den ich so neulich bei einem Open Air Konzert von Clueso getragen habe. Tagsüber warm, abends kühl, aber dennoch umringt von vielen Menschen, also vielleicht doch warm… Da war Layering wieder einmal die Lösung. Ich trage ein Shirt von Eleven Paris aus der Life Is A Joke Reihe. Beyonce hat mich neulich in der Männerabteilung von TK Maxx angestrahlt und in Größe S ist das Shirt eine gute Oversize Größe für mich. Darüber eine Strickweste von H&M, die leider schon einige Jahre alt, aber heiß geliebt, weil optimal zum layern ist. Dann kommt die Lederjacke mit den tollen Nieten am Revers von Ménage à 5 und um die Lässigkeit des Looks abzurunden einfach mal ein Rucksack statt einer Handtasche.


Layering Looks - wie und warum sie funktionieren Julies Dresscode Fashion Blog


Wie funktioniert Layering eigentlich?

Layering ist ein einfacher Weg, um ein wenig Spannung ins Outfit zu bringen. Wie in der Kunst ist es nämlich auch bei Fashion so: das Auge möchte etwas zu tun haben. Ein paar verschiedene Stoffe, Texturen, Muster oder Farben, unterschiedliche Schnitte und Längen gut kombiniert tun genau das. Dabei sollte der Look natürlich stets harmonisch bleiben. Auch beim Layering ist Mehr nicht unbedingt Mehr!

Layering Looks - wie und warum sie funktionieren Julies Dresscode Fashion Blog

Die Base

Ich stelle meine Layering Looks meistens recht intuitiv zusammen, manchmal sind sie sogar Zufall und entstehen in Momenten, in denen ich entweder nicht weiß, was ich tragen möchte oder aber mal wieder alles auf einmal tragen will. Eine solide Base für Layering Looks bilden für mich skinny Jeans und ein Shirt, optimaler Weise im Oversize Schnitt. Diese Kombi wirkt an sich schon recht lässig und kann gut aufgebaut werden. Das Oversize Shirt kann leicht in die Hose gesteckt und dann ein wenig geschoppt werden, so bildet sich schon ein wenig Textur. Auch super sind Oversize Blusen.

Layering Looks - wie und warum sie funktionieren Julies Dresscode Fashion Blog

Layering Looks - wie und warum sie funktionieren Julies Dresscode Fashion Blog


Anzeige Affiliate


Die Layer

Ein paar Must-Haves für tolle Layering Looks sind lange Westen oder auch Westen aus Fake Fur, Jeans- und Lederjacken, Mäntel und Hemden, die offen getragen werden können. Idealer Weise haben die Layer unterschiedliche Längen, auch die Länge der Ärmel kann sich unterscheiden. Westen sind super, da sie entweder über oder unter einer Jacke getragen werden können. Hemden aus Jeans oder mit Karomuster können super offen als Zwischenschicht getragen werden.


Anzeige Affiliate


Die Do’s

Beim Layering Trend macht die Mischung den Look. Ich kombiniere gern Strickteile mit Jeans oder Leder, Fake Fur mit glatten Stoffen. Der Mix aus verschiedenen Lagen wird durch unterschiedliche Texturen noch interessanter. Auch verschiedene Farben können gut eingebaut werden, wobei man sich hier auf wenige beschränken sollte. Ich bevorzuge eher cleane Kombinationen aus maximal zwei bis drei Farben. Tasche und Schuhe können für Layering Looks ebenfalls klare Farben und Formen haben, sie fügen sich so gut und unaufgeregt in das Outfit ein. Ob lang über kurz, kurz über lang – probier einfach ein bisschen herum!

Layering Looks - wie und warum sie funktionieren Julies Dresscode Fashion Blog

Layering Looks - wie und warum sie funktionieren Julies Dresscode Fashion Blog


Die Dont’s

Bei all der Mixerei und all den verschiedenen Teilen, aus denen man einen Layering Look kombinieren kann gilt: Mehr ist nicht unbedingt mehr! Layering bedeutet nicht, dass man so viele Schichten wie möglich tragen muss. Oft reicht die Base und ein bis zwei Layer darüber. Auch bei der Mischung der Texturen sollte man probieren wie viel geht – Jeans, Strick, Spitze, Fake Fur… alles zusammen ist schnell zu viel und gibt dem Auge nicht nur etwas zu tun sondern überfordert es sogar. Baut man Kleider als Base ein kann es schick sein auch an den Beinen zu layern z.B. mit Strumpfhose, Overknee Strümpfen und Overknee Stiefeln, dann aber oben ein wenig dezenter bleiben.

Layering Looks - wie und warum sie funktionieren Julies Dresscode Fashion Blog

Layering Looks - wie und warum sie funktionieren Julies Dresscode Fashion Blog

 


Beispiele für Layering Looks

Layering Looks - wie und warum sie funktionieren Julies Dresscode Fashion Blog

Die Base bildet hier eine weiße Oversizebluse ohne Knopfleiste, darüber ein kürzer Shirt aus Samt. Dazu eine lange Bomberjacke aus Satin, die sich farbmäßig nicht zu sehr abhebt. Die weiße Fake Fur Tasche bildet einen guten Kontrast zur mit Perlen bestickten Jeans.

Layering Looks - wie und warum sie funktionieren Julies Dresscode Fashion Blog

In diesem Outfit sind die Layer eherr dezent. Basis ist wieder die weiße Oversize Bluse, darüber eine offene Hoodie Jacke in weiß. Stärkster Layer ist hier ganz klar die silberne Lederjacke. Dazu die runde schwarze Tasche als ruhiges Accessoires.

Layering Looks - wie und warum sie funktionieren Julies Dresscode Fashion Blog

In diesem Outfit ist die Basis ein rosafarbenes Oversize Shirt (übrigens ebenfalls aus der Männerabteilung), darüber eine offene übergroße Bluse in weiß und die kleine Jeansweste als Kontrastgeber und letzter Layer.


Get the look!

Anzeige Affiliate


Layering Looks - wie und warum sie funktionieren Julies Dresscode Fashion Blog

Jacke Ménage à 5 – Shirt Eleven Paris – Weste H&M – Jeans H&M – Rucksack Zara – Pumps Even&Odd 

 

– Pics by  DLPhotography

Pin it!

Layering Looks - wie und warum sie funktionieren Julies Dresscode Fashion Blog

Follow:

12 Comments

    • 11. September 2017 / 18:38

      Thank you dear 🙂

  1. karolin@myinfinitenow.com' 11. September 2017 / 20:58

    Einen sehr schönen Guide hast du da erstellt 🙂 Ohja endlich mal etwas positives an den kälteren Jahreszeiten! Layering mag ich auch mega gern, vor Allem mit langen Teilen, die lange Linien in den Look bringen und ihn irgendwie elegant wirken lassen. Finde ich irgendwie immer…
    Hab einen schönen Abend!
    Love Karo <3

    https://www.instagram.com/karolinkusche/

    • 11. September 2017 / 21:22

      Danke Karolin 🙂 Ja ich kombiniere auch gerne lange Teile wie zB die Weste, das lässt mich auch ein bisschen größer wirken 🙂

  2. itsjennyja@web.de' 11. September 2017 / 21:00

    Ein toller Artikel!:) richtig schöne Fotos. Layering looks trage ich auch sehr gerne!
    Liebe Grüße,
    Jenny

    • 11. September 2017 / 21:23

      Danke Jenny 🙂

  3. Katefully@gmx.de' 12. September 2017 / 7:45

    Toller Look! Ich liebe Layering und finde deine Anmerkungen mit den unterschiedlichen Stoffen echt super – das macht ein Outfit gleich zu einem Hingucker! Liebe Grüße, Kathi

    • 12. September 2017 / 9:55

      Danke Kathi 🙂

  4. goldzeitblog@gmail.com' 12. September 2017 / 9:30

    Layering habe ich noch nie so richtig ausprobiert und kenne mich da gar nicht aus. Deine Pumps gefallen mir aber sehr gut :-*

    viele liebe Grüße
    Melanie / http://www.goldzeitblog.de

    • 12. September 2017 / 9:55

      Danke Melanie 🙂 Vielleicht hilft dir ja mein kleiner Guide 🙂

    • 30. October 2017 / 0:20

      Dankeschön 🙂 Liebe sie auch!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *